HEAD PREVIOUS

2  Ein-Stichproben-Analyse

2.1  Perzentilen, Histogramm

Zur Berechnung von Perzentilen in der von Reed beschriebenen Form [4] verwende man die Funktion perc in Perc.R (Quellcode in Abschnitt 20.6.1). Dieser Abschnitt demonstriert die Entwicklung und Verwendung eigener Funktionen.
# Aus Reed
# Anfang Eingabe
hapto <- 
c(14, 21, 21, 30, 32, 35, 36, 36, 40, 44, 47, 48, 48, 48, 50, 51, 52, 54, 58,
59, 59, 62, 65, 66, 67, 67, 69, 71, 72, 76, 76, 77, 77, 77, 77, 78, 79, 79,
80, 81, 82, 84, 85, 86, 87, 87, 88, 88, 89, 90, 90, 93, 94, 94, 95, 96, 96,
97, 98, 98, 100, 100, 101, 101, 101, 103, 105, 106, 108, 108, 108, 109, 113,
114, 114, 114, 116, 116, 119, 126, 128, 129, 135, 136, 141, 142, 147, 147,
150, 161, 162, 170, 174, 174, 176, 179, 181, 191, 199, 225)
# Ende Eingabe

Wenn die Zuweisung der Werte für hapto in der Datei hapto.R gespeichert ist und das Skript mit der Funktion perc() (Abschnitt 20.6.2) in der Datei perc.R, dann können Daten und Funktion mit der Funktion source() geladen werden und die benutzerdefinierte Funktion perc() aufgerufen werden, gefragt sei nach der 97.5-Perzentile:
> source("hapto.R")
> source("perc.R")
> perc(hapto,97.5)
[1] 194.8
> 

Die eingebaute Funktion von R ergibt einen etwas anderen Wert:
> quantile(hapto,  0.975)
 97.5% 
186.25 
> 

wenn mehr als ein Percentil (Quantil) abgefragt werden soll:
> quantile(hapto,  c(0.025,0.5,0.975))
   2.5%     50%   97.5% 
 25.275  90.000 186.250 
> 

Ein Histogramm kann mit dem Kommando gezeichnet werden:
hist(hapto)

Mit eigenen Achsenbeschriftungen, Achsengrenzen versehen:
> hist(hapto, xlim=c(0,250), ylim=c(0,25),
+ main="Distribution of Haptoglobin Concentration",
+ xlab="Haptoglobin Concentration", ylab="Frequency")
>

2.2  Mittelwert, Median und Standardabweichung

Mittelwert, Median und Standardabweichung sollen zu den Werten in perc berechnet werden:
> source("hapto.R")
> mean(hapto)
[1] 95.25
> sd(hapto)
[1] 42.71786
> median(hapto)
[1] 90


HEAD NEXT